Vorne Hui, hinten manchmal pfui – gereicht hat es trotzdem

Hochmotiviert startete die erste Herrenmannschaft im Heimspiel gegen die TSG Ketsch am vergangenen Sonntag. Auch weil mit Adrian Fuladdjusch auf Ketscher Seite ein Ex-Mannheimer im Aufgebot stand war die Marschrichtung klar. Es dauerte fast sieben Minuten bis die Gäste das erste Tor erzielen konnten. David Hergesell zeigte im ganzen Spiel eine sagenhafte Leistung und klasse Paraden. Bis dahin hatte der Mannheimer Angriff schon vier Buden geworfen. Konsequent und souverän im Angriff und mit guter Abwehrarbeit spielte man sich Schritt für Schritt einen guten Vorsprung heraus. Nach zwanzig Minuten stand es 14:9.  Dann legten die Gastgeber einen kleinen Sprint ein und zogen auf 17:9 davon. Der Halbzeitstand war dann 19:13. Eine rote Karte für den TSG-Keeper Rebmann kurz vor dem Pausenpfiff weckte jetzt die Ketscher Lebensgeister. Nach Wiederanpfiff holten die Moskitos schrittweise auf. Schon nach den ersten fünf Minuten war der Mannheimer Vorsprung auf drei Tore abgeschmolzen (20:17). Die Abwehr funktionierte in dieser Phase einfach nicht und Mirco Grünholz sorgte für einfache Tore aus dem Ketscher Rückraum. SG Coach Gangnus reagierte mit einer Auszeit und wechselte durch. Auch wenn die Abwehr noch nicht gleich wieder stand verbesserte sich der Angriff. Insbesondere Lukas Glocker, Hannes Brinck und Christian Vogt sorgten in dieser Zeit für sehenswerte Torerfolge. Ab der 44. Minuten lief dann wieder alles, vorne wie hinten. Innerhalb weniger Minuten konnte die SG von 27:22 auf 33:22 davonziehen. Auch durch einen Torwartwechsel auf Michael Ludwig, der direkt an die Leistung seines TW-Kollegen anknüpfte und eine grandiose Quote hatte, war das Spiel dann entschieden. Und hätte nicht Michael Burck im TSG-Tor noch reihenweise freie Würfe vereitelt, wären die 40-Tore definitiv drin gewesen. Endstand 36:25.

Trainer Frank Gangnus lobte seine Mannschaft nach dem Spiel für die guten Leistungen in diesem Jahr. Er machte aber auch klar, dass man mit derartigen Formschwankungen und dem Auslassen von 100%-igen Chancen keine Aussicht auf Erfolg gegen die bärenstarken Brühler im kommenden Pokalspiel hat.

Es spielten für die SG:
Benjamin Mosthaf (2), Julian Schlegel (2), Jakob Kwak, Sebastian Brecht (3), Florian Dinkel (1), Michael Ludwig (Tor: 50. – 60. Min.), Adrian Brecht (1), Christian Vogt (6/3), Hannes Brinck (6), Daniel Schmitt (2), Randy Glöckner (2), Franklin Marshall (6), Lukas Glocker (5), David Hergesell (Tor: 1.- 49. Min.)

Veröffentlicht in Z_Archiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*