Herren I verlieren verdient in Ketsch

Es hat draußen fast 30° samt herrlichem Sonnenschein. Dieses Wetter hielt aber niemanden davon ab, in der Neurotthalle in Ketsch vollgas für eines der letzten Spiele in der ersten Kreisliga zu geben. Außerhalb der Halle herrliches Wetter, in der Halle herrlicher Handball. So zumindest muss man die ersten zwanzig Minuten zusammenfassen. Sowohl die TSG als auch die Mannheimer boten dem Publikum, das Liegewiese gegen Spielfeldrand getauscht hatte (Respekt und Danke!), sehenswerten Handball auf hohem Niveau. Die Moskitos waren besonders aus dem Rückraum wurfgewaltig und erfolgreich. Die SG aus Mannheim konnte vorallem am Kreis und im 1gegen1 schöne Trffer erzielen. Einziges Manko bis dahin war die Chancenauswertung auf beiden Seiten. Nach einem Zwischenspurt konnten die Mannheimer erstmals mit drei Toren in Führung gehen – 6:9 nach 16 Minuten. Ketsch reagierte mit einer wirkungsvollen Auszeit. Ketsch stand jetzt besser in der Defensive und konnte durch schnelles Umschaltspiel erst ausgleichen und dann sogar mit 13:11 in Führung gehen. Die Verletzung von Benjamin Mosthaf konnte auf Seiten der SG MTG/PSV Mannheim einfach nicht kompensiert werden. Den Schlusspunkt der ersten Halbzeit setzte Franklin Marshall mit einem direkten Freiwurf nach Abpfiff. Wie der rein ging? Keine Ahnung.

Nach der Pause startete die TSG Ketsch deutlich besser. Insbesondere Maik Kemptner und Gabriel Baust sorgten für sichere Tore aus verschiedensten Situationen. Und der SG-Angriff konnte einfach nicht an die Leistung in den ersten zwanzig Minuten anknüpfen. Zu wenig Bewegung ohne Ball kombiniert mit ein paar Abläufen, die einfach nicht funktionieren wollten, führten dazu, dass die TSG-Abwehr leichtes Spiel hatte. Lediglich über ein paar hübsche Einzelaktionen waren die Gäste erfolgreich. Auf der Gegenseite lief es einfach. Dass Ketsch dann in der 48. Minute fünf Tore vorne lag (22:27), konnte die SG nicht verarbeiten. Der Druck, der Einsatz und der Glaube waren weg. Getragen von der stimmungsvollen Atmosphäre konnte Ketsch dann den Vorsprung weiter ausbauen. Eigentlich kennt man das von dieser Mannschaft nicht, aber man hatte das Gefühl, dass sich einige SG-Spieler schon zehn Minuten vor dem Abpfiff mit dem Ergebnis abgefunden hatten. Deshalb wurde das Ergebnis mit 28:21 auch deutlich – aber verdient.

Gratulation an die TSG, die jetzt wohl das Abstiegsgespenst endgültig losgeworden ist.

Es spielten für die SG MTG/PSV Mannheim:

Benjamin Mosthaf, Julian Schlegel, Jakob Kwak (2), Simon Bittner, Sebastian Brecht (4), Nico Patermann (Tor, 24. – 44. Min.), Adrian Brecht, Christian Vogt (4/3), Daniel Schmitt (1), Jan Sichau (1), Florian Dinkel, Franklin Marshall (6), Lukas GLocker (3), David Hergesell (Tor, 1. – 23. Min. + 45. – 60. Min.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*